Bahneröffnung am 04.05.1989 in Röthenbach

Eine der erfolgreichsten Leichtathletik-Gemeinschaften Mittelfrankens — Begonnen hat es mit drei Trainingsgruppen — Nun Kernmannschaft im Breiten- und Seniorensport

10 Jahre LG Röthenbach

Das Sportfest zur Jubiläums- Bahneröffnung der LG Röthenbach war in der großen Zahl der von der LG ausgerichteten Sportfeste in den zehn Jahren ihres Bestehens eindeutig der Höhepunkt. 174 Aktive aus 43 Vereinen aus ganz Bayern, von München bis Bad Kissingen, waren am Himmelfahrtstag nach Röthenbach gekommen, um bei einem der ersten Bahnwettkämpfe eine Standortbestimmung bezüglich des Leistungsstandes nach dem Wintertraining vorzunehmen.

Daß dieses Sportfest ein solch großer Erfolg wurde, war am Mittwoch abend vor dem Himmelfahrtstag nicht zu erwarten. Es muß wohl am Wetter gelegen haben, das sich an diesem Vatertag in Bestform präsentierte, daß sich viele Athleten auf den Weg nach Röthenbach machten. Über 50 Nachmeldungen von Athleten bekannter Großvereine brachten die Verantwortlichen der LG Röthenbach kräftig ins Schwitzen und sorgten für Zeitplanverschiebungen.

Neben der Vielzahl der teilnehmenden Vereine, darunter fast alle Großvereine Bayerns, wie z.B.: LAC Fürth, LG Erlangen, LG Landkreis Roth, MTV Ingolstadt, LG München, LG Regensburg und andere, war erfreulich, daß die Vereine aus dem Kreisverband Nürnberger Land mit ihren kompletten Wettkampfmannschaften angetreten sind, um sich mit den Spitzenathleten Bayerns zu messen.

So stellten die LG Röthenbach, die LG Lauf/Pegnitzgrund, der LAV Hersbruck, die LG Hersbrucker Alb, der 1. FC Reichenschwand sowie die im Verbreitungsgebiet der PZ liegende LG Eckental insgesamt 50 Teilnehmer. Auch bei den Platzierungen schlugen sich die Aktiven aus dieser Region achtbar.

Anläßlich des. 10jährigen Jubiläums konnte die LG-Vorstandschaft unter Führung von Manfred Stepan an Ehrengästen Röthenbachs 1. Bürgermeister Hubert Munkert, der vor zehn Jahren die Gründung der LG Röthenbach tatkräftig unterstützte und mit den Stadträten den Röthenbacher Leichtathleten weiterhin wohl gesonnen blieb, sowie die Direkto- ren der Raiffeisenbank Röthenbach-Rückersdorf, Klaus Barta, und Johann Kuhr, und den Zweigstellenleiter der Sparkasse Lauf-Röthenbach, L. Walz, begrüßen: Die letztgenannten Institute überreichten dem Gründungsvorstand Manfred Stepan ein Geldgeschenk für das sich die LG-Führung herzlich bedankte.

Leistungen der deutschen Spitzenklasse

Von der Qualität der herausragenden Leistungen war die Altersklasse der weibl. Jugend B am besten besetzt. Dies lag an Katja Seidel, TV Hilpoltstein, der amtierenden Deutschen Jugendmeisterin im 100-m-Lauf und im 100-m- Hürdenlauf. Durch eine leichte Erkältung behindert lief sie ihre Rennen nicht mit vollem Einsatz. Dennoch siegte sie mit Zeiten, die für vordere Plätze in der Deutschen Bestenliste ausreichen. Im 100-m-Vorlauf deutete sie mit der Zeit von 12,39 Sek. an, was in ihr steckt, und im Endlauf, für den ihr Trainer 12,20 Sek. erwartet hatte, bewies sie mit einer Zeit von 12,15 Sek. was in ihr steckt. Im 100-m-Hürdenlauf lief sie 14,25 Sek. und war ihren Konkurrentinnen um 4 bzw. 5 Sekunden überlegen.

Vergleicht man die Zeiten des bayerischen „Sprintflohs“, wie sie im Vorjahr von einer Fachzeitung genannt wurde, mit der Deutschen Jugendbestenliste 1988, die Katja Seidel im 100-m-Lauf mit 11,98 Sek. anführte, so hat sie mit der in Röthenbach erzielten Zeit bereits wieder Platz 4 inne. Die Deutsche Jugend- Bestenliste führte sie 1988 im 100-m-Hürdenlauf mit 13,95 Sek. an. Betrachtet man die Art und Weise, wie Katja Seidel mit Geschmeidigkeit, Eleganz und Leichtigkeit diese Ergebnisse herausgelaufen hat, kann man die Prognose wagen, daß Röthenbach mit dieser 16jährigen eine zukünftige Olympiateilnehmerin gesehen hat. Dies war auch der Grund, weshalb das Bayerische Fernsehen ein Kamerateam nach Röthenbach entsandt hatte, das einen Bericht über diesen Wettkampf mit Schwerpunkt Katja Seidel gedreht hat.

Der „Star“ bei den Männern, Dr. Hans Schicker, LG Stiftland, unterscheidet sich wesentlich von Katja Seidel. Dieser Altmeister des Weitsprungs ist bereits 41 Jahre alt und ist seit rund 20 Jahren deutsche und bayerische Spitzenklasse. Im Vorjahr stand er an zweiter Stelle der Bayerischen Bestenliste mit 7,54 m und in der Deutschen Bestenliste auf Platz 26. Und gleich in seinem ersten Bahnwettkampf 1959 sprang er 7,40 m, eine Weite, die ebenfalls wie die Leistungen von Katja Seidel, noch nie ein Sportler auf der schönen Röthenbacher Anlage erreicht hat. Noch auf dem Platz stellte Adolf Koch fest, daß diese Weite von Dr. Schicker eine neue Weltbestleistung für 41jährige in der Senioren-Leichtathletik bedeutet.

Im Sprint mischte Stefan Dietz mit

Im 100-m-Lauf der Männer mußten fünf Vorläufe stattfinden, um die Endlaufteilnehmer zu ermitteln. Die beste Vorlaufzeit lief Erik Lauer, LAC Quelle Fürth, mit guten 11,14 Sek., die er als Sieger des Endlaufs in 11,16 Sek. auch bestätigen konnte. Zweitbeste Vorlaufzeit erreichte Martin Rumswinkel, LG Erlangen, mit 11,20 Sek., die er als Zweiter des Endlaufs mit 11,22 Sek. ebenfalls bestätigte. Stefan Dietz, LG Röthenbach, hatte mit 11,22 Sek. zwar die drittbeste Vorlaufzeit, war aber als Zweiter im schnellsten Vorlauf nicht automatisch für den Endlauf qualifiziert. Nachdem alle Vorlaufsieger feststanden, hatte Stefan Dietz Glück, daß er als Zeitschnellster als Sechster in den Endlauf kam. Hier wurde er Dritter in 11,39 Sek. Diese Leistung ist um so höher einzuordnen, wenn man weiß, daß er mitten im Abitur steht und deshalb seit einiger Zeit nicht voll trainiert. Wie sich das fehlende Training auf das Stehvermögen auswirkt, zeigt die schwache 200-m-Zeit von 23,78 Sek., der immerhin im Vorjahr mit 22,40 geführt wurde.

In der 4x100-m-Staffel trafen die beiden besten Staffeln Mittelfrankens, die auch in Bayern führend sind, aufeinander. Von der LAC Quelle Fürth und von der LG Erlangen kamen die beiden Staffeln, die nahezu gleichwertig einzuordnen sind. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von 4 Hundertstel Sekunden war dieses Mal die Staffel der LAC Fürth vorne. In diesem Staffelrennen hatten die beiden einheimischen Staffeln von dem LAV Hersbruck als Dritte und der LG Röthenbach als Vierte mit der Vergabe der Siegerplätze nichts zutun.

In den 800-Meter-Läufen war ein Feld am Start, in dem vier Läufer unter 1:59,00min laufen können. Die Nase vorn hatte am Ende Thomas Kreuzpaintner, LG München, mit der Zeit von 1:56,17 Min. vor Michael Irlbeck, LG München, in 1:58,48 Min. Im 1500-m-Lauf siegte Stefan Höscheler, LG Erlangen, in 4:00,1min und 6 Zehntel Vorsprung vor Andreas Karl, LG Regensburg. Bei den Sprungdisziplinen ist noch der Hochsprung von Reinhard Eimer, TSV Dinkelsbühl, bemerkenswert, der mit der Höhe von 2,00 Meter gewann. Im Speerwerfen war Michael Messerer, MTV Ingolstadt, am Start, der im Vorjahr mit 73,41 m den bayerischen Rekord verbesserte. Er siegte mit fast zehn Metern Vorsprung mit einer Weite von 65,20m.

Bei den Frauen raste im 100-m-Lauf Linda Lauer, LAC Quelle Fürth, mit einer Zeit von 12,29 Sek. heraus.

Neben der herausragenden Katja Seidel taten sich die übrigen Jugendlichen Teilnehmer schwer, mitihren Leistungen zu glänzen. Claus Greiner, ATSV Kulmbach, männl. Jugend A, siegte im Speerwerfen mit der Weite von 56,74 m und lag damit mit 6,5 Meter hinter seiner vorjährigen Bestleistung von 63,12 m, mit der er die Bayerische Bestenliste anführt.

Bei der weibl. Jugend B ist Simone Mathes noch zu erwähnen. Die Diskuswerferin vom UAC Kulmbach kam auf die Weite von 39,00 m, was sie an die Spitze der Bestenliste bringen wird.

Erfolge der einheimischen Athleten

Neben den Aktiven der LG Lauf/Pegnitzgrund, über deren Abschneiden separat berichtet wurde, waren noch drei Aktive der LG Eckental und 15 von der ausrichtenden LG Röthenbach aus dem Verbreitungsgebiet der PZ vertreten. Ganz vorne mit der Qualität ihrer Leistung ist Tanja Wiedner, LG Eckental, zu erwähnen. Im Diskuswerfen der weibl. Jugend A siegte sie mit einer Weite von 38,02 Metern, was gegenüber ihrer vorjährigen Bestleistung eine Steigerung von 3,54 Meter bedeutet. Auf die Ränge 3 und 5 kamen die Eckentaler Männer Andreas Wokatsch und Harald Galster im 400-m-Lauf mit Zeiten von 52,19 Sek. bzw. 55,35 Sek. Im Hochsprung erreichte Andreas Wokatsch mit der Höhe von 1,90 m noch einen zweiten Platz. Neben dem Sieg im Diskuswerfen erreichte Tanja Wiedner im Weitsprung noch. einen vierten Platz mit der Weite von 4,70 m.

Trotz vieler guter Leistungen und auch Verbesserungen von Bestleistungen konnten die Aktiven der LG Röthenbach nur einen Sieg erreichen. Dieser war Alexandra Popp vorbehalten mit einer Weite von 7,68 m im Kugelstoßen bei der weibl. Jugend A. Stefan Dietz setzte im Weitsprung mit 6,52 m langsam seine hohe Anlaufgeschwindigkeit auch in Weite um, diese reichte jedoch nur zu einem vierten Platz. Bei seinen vielen Starts hatte Michael Schmude seine beste Leistung im Kugelstoßen, wo er mit 10,88m den 5. Platz belegte. Auch im Speerwerfen konnte sich Stefan Dietz platzieren und zwar mit 40,04m auf dem 6. Platz.

Bei der männl. Jugend A vertrat Michael Wöhrl die Farben der LG Röthenbach. Mit Ausnahme vom 200-m-Lauf und dem 1500-m-Lauf startete er bei allen Disziplinen und erreichte meist Plazierungen zwischen 3 und 4. Seine wertvollste Leistung erreichte er im Speerwerfen mit der Weite von 40,52m, die ihm den vierten Platz einbrachte.

Bei der männl. Jugend B konnten sich die beiden Neulinge Tanju Keles und Cenk Sakalli im Kugelstoßen und Speerwerfen steigern. Die neuen Bestmarken der beiden Sportler betragen 9,28 m bzw. 25,50 m.

Bei der weibl. Jugend B erreichten Evelyn Schönstein und Alexandra Popp eine Reihe guter Plazierungen. Hervorzuheben ist der dritte Platz von Evelyn Schönstein im 100-m-Lauf in 13,74s (VL 13,59s), sowie der Weitsprung, bei dem sie sich auf 4,73 m steigerte, was ihr ebenfalls den dritten Platz einbrachte. Alexandra Popp erreichte im Hochsprung, ihrer stärksten Disziplin, mit der Höhe von 1,50 m einen zweiten Platz und. im Speerwerfen mit der Weite von 30,12 m Platz drei. Bei der weibl. Jugend B konnte Astrid Scheidacker den von Katja Seidel dominierten 100 m-Endlauf erreichen und wurde dabei Fünfte in 13,77 Sek. (VL 13,69 s). Im Hochsprung dieser Altersklasse erreichte Yvonne Harms mit 1,40m einen dritten Platz.

Ein Festival der Leichtathletik ging gegen 18.00 Uhr zu Ende. Leistungen, die Röthenbach von Leichtathleten noch nie gesehen hat, wurden von den Aktiven erbracht. Fast 200 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe, wobei der Anteil der auswärtigen Leichtathletik-Interessenten überwog. Den vielen freiwilligen Helfern, im wesentlichen aus. der Breitensport- und Seniorengruppe der LG Röthenbach, unterstützt durch. Laufer und Hersbrucker Leichtathletik-Freunde, wurde für ihren fast achtstündigen pausenlosen Einsatz gedankt.

Die Sieger und die Bestplazierten aus dem Verbreitungsgebiet der PZ:

Männer —
100 m: 1. Erik Lauer, LAC Quelle Fürth, 11,16s) (VL 11,14s); 3. Stefan Dietz, LG Röthenbach, 11,39s (VL 11,22s).
200 m: 1. Norbert Wörlein, LAC Quelle Fürth, 22,345, 7. Stefan Dietz 23,78s.
400.m: 1. Jürgen Ruppert, LAV Hersbruck, 51,96s, 3. Harald Galster, LG Eckental, 52,75s. 800 m: 1. Thomas Kreuzpeintner, LG München, 1:56,17 m.
1500 m: 1. Stefan Höscheler, LG Erlangen, 4:00,1 m.
5000 m: 1. Kurt Seibold, CVJM Schwabach, 16:24,38 m.
4x100-m-Staffel: 1. LAC Quelle Fürth, 42,125, 4. LG Röthenbach 46,97s mit Stefan Dietz, Mathias Meier, Michael Schmude, Michael Wöhrl
Weitsprung: 1. Dr. Hans Schicker, LG Stiftland, 140 m, 4. Stefan Dietz 6,52 m.
Hochsprung: 1. Reinhard Eimer, TSV Dinkelsbühl, 2,00 m, 2. Andreas Wokatsch, LG Eckental, 1,90 m.
Kugelstoßen: 1. Rudi Liebisch, LG Landkreis Roth, 13,64 m, 9. Michael Schmude, LG Röthenbach, 10,88 m.
Speerwerfen: 1. Michael Messerer, MTV Ingolstadt, 65,20 m; 6. Stefan Dietz, 40,04m
Diskuswerfen: 1. Horst Ständner, UTAC Kulmbach, 44,22 m.

männl. Jugend A
100 m: 1: Stefan Kern, ESV Rangierbahnhof, 11,56s; 4. Michael Wöhrl, LG Röthenbach, 12,33s
200 m: 1. Ulf Uecker LG Nürnberg 23,04s
1500m: 1. Martin Diermeier, LG Regensburg, 4:37,5min
110-m-Hürden: 1. Thorsten Hopp, LG Nürnberg, 16,12s, 3. Michael Wöhrl 18,90s.
Weitsprung: 1. Thorsten Hopp 6,10 m, 3. Michael Wöhrl 5,32 m.
Hochsprung: 1. Roland Kagerer, LG Nürnberger Land, 1,89 m, 2. Michael Wöhrl 1,55m
Kugelstoßen: 4. Michael Wöhrl 9,37m
Speerwerfen: 1. Claus Greiner, ATS Kulmbach, 56,74 m, 4. Michael Wöhrl 40,52m
Diskuswerfen: 1. Ralf Hempling, UAC Kulmbach 36,75 m, 4. Michael Wöhrl 37,32m

Männl. Jugend B
100 m: 1. Cenk Sakalli 12,75s, Tanju Keles, beide LG Röthenbach, 13,74s.
100 m Hürden: 1. Norbert Werzinger, LG Landkreis Roth, 1711s, 3. Cenk Sakalli 19,66s
1500 m: 1. Markus Mund, TSV Neustadt, 5:13,0 m.
Weitsprung: 1. Martin Troidl, TSV Neustadt, 6,06 m.
Hochsprung: 1. Norbert Kagerer, LG Nürnberg, 1,77 m
Kugelstoßen: 1. Marco Mathes, UAC Kulmbach, 13,88 m; Tanju Keles 9,28 m.
Speerwerfen: 1. Stefan Junghans, LG Nürnberg, 32,42 m; Cenk Sakalli 25,50 m
Diskuswerfen: 1. Marco Mathes 34,14 m; 3. Tanju Keles 22,10 m

Frauen
100 m: 1. Linda Lauer, LAC Quelle Fürth, 12,29s.
800m: 1. Susanne Queck, SG Rödental, 2:24,05 m, 2. Monika Barm, LG Röthenbach, 2:30,21 m
110 m Hürden: 1. Susanne Queck 15,12s.
Hochsprung: Karin Frank, LG Landkreis Roth, 1,60 m
Speerwerfen: 1. Gundula Reuter, SV Leerstetten, 34,64 m
Diskuswerfen: 1. Hanne Heinlein, ESV Nürnbers Rangierbahnhof, 38,76 m

Weibl. Jugend A
100m: 1. Claudia Schweitzer LG Regensburg 13,31s 3. Evelyn Schönstein LG Röthenbach 13,74s
100 m Hürden: 1. Margit Hufmann DJIK Abenberg 16,80s 2. Evelyn Schönstein 18,63s 3. Alexandra Popp LG Röthenbach 18,89s
800 m: 1. Simone Kistler, ATS Kulmbach, 2:29,20 m.
4x100-m-Staffel: 1. LAV Hersbruck 52,88s 2. LG Röthenbach 54,64s mit Evelyn Schönstein, Astrid Scheidacker, Sandra Caran, Andrea Bertl
Weitsprung: 1. Daniela Wolff TSV Neustadt 5,13m, 3. Evelyn Schönstein 4,73m 4. Tanja Wiedner LG Eckental 4,70m
Hochsprung: 1. Daniela Wolff 1,65m 2. Alexandra Popp 1,50m 3. Evelyn Schönstein 1,35mS
Kugelstoßen: 1. Alexandra Popp 7,68m 2. Evelyn Schönstein 6,59m
Speerwerfen: 1. Margit Hufmann 42,32m 3. Alexandra Popp 30,12m 4. Evelyn Schönstein 20,38m
Diskuswerfen: 1. Tanja Wiedner 38,02m.

Weibl. Jugend B
100m: 1. Katja Seidel TV Hilpoltstein 12,15s (VL 12,39s) 5. Astrid Scheidacker LG Röthenbach 13,77s
100m Hürden: 1. Katja Seidel 14,25s
800m: 1. Sigrid Kozmiensky LAV Hersbruck, LAV Hersbruck, 2:29,20min
4x100m-Staffel: 1. ESV Nbg.-Rbf 59,34s
Hochsprung: 3. Yvonne Harms LG Röthenbach 1,40m
Kugelstoßen: 1. Simone Mathes, UAC Kulmbach 10,67m 5. Andrea Bertl LG Röthenbach 7,13m
Speerwerfen: 4. Andrea Bertl 20,06m
Diskuswerfen: 1. Simone Mathes 35,50m

Vorbericht

Mit dem 3. Mai 1979 hat in Röthenbach die Leichtathletik-Gemeinschaft, kurz LG genannt, ihren Trainingsbetrieb aufgenommen mit drei Tainingsgruppen. Vorausgegangen war eine Initiative des noch heute amtierenden Gründungsvorstandes Manfred Stepan, bis dahin Abteilungsleiter Leichtathletik beim l. FC Nürnberg und bekannter bayerischer Kugelstoßer, der im Dezember 1978 eine Vereinbarung zwischen der Stadt Röthenbach, vertreten durch 1. Bürgermeister Munkert, und den Basisvereinen TSV Röthenbach, l. FC Röthenhach, den Naturfreunden und dem ASC Röthenbach für die Gründung einer Leichtathletik-Gemeinschaft treffen konnte, für die die Stadt Röthenbach die Patenschaft übernahm.

Als Zielsetzung wurde damals definiert, die neu entstandenen Sportanlagen am Gymnasium optimal zu nutzen, der Röthenbacher Bevölkerung die Möglichkeit zu bieten. Leichtathletik als Breiten- und Leistungssport zu betreiben und den Kontakt zu den Schulen zu pflegen, so daß den Schülern und Jugendlichen ein breites Angebot an leichtathletischen Möglichkeiten zur Verfügung gestellt wird. Betrachtet man heute die LG Röthenbach, so ist festzustellen, daß sie im Sinne dieser Zielsetzung hervorragend gearbeitet hat. Ob sich die Gründungsväter, von denen heute auch noch Fred Weyh aktiv im Vorstand tatig ist, sowie der kurze Zeit später dazugestoßene Helmut Freller, damals erträumt haben, wie positiv trotz gelegentlicher Rückschläge sich ihre LG entwickelt hat

Heute bietet die LG Röthenbach an fünf Tagen der Woche Training an, für fast alle Altersklassen, beginnend bei den 6-jährigen, mit neun Übungsleitern, A- und B-Trainern und drei Übungsleiteirn, Assistenten aus dem eigenen Nachwuchs. In den Trainingsgruppen sind regelmäßig 60 bis 80 Aktive aus Röthenbach und näherer Umgebung vertreten. Über 200 Mitglieder hat die LG Röthenbach heute, wovon gut ein Drittel jährlich das Sportabzeichen erwirbt, viele über alle Altersklassen gehen für die LG Röthenbach bei Wettkämpfen an den Start, andere sind bei den bekannten sonstigen mehr geselligen Veranstaltungen, wie Ski-Wochenende, Sommerfest, Stadtfest. Weihnachtsfeste, Wanderungen bei Tage und bei Nacht etc. dabei.

Naturgemäß kommen die meisten Mitglieder aus dem Schüler- und Jugendbereich. Um-so erfreulicher ist es. daß es gelungen ist, eine Kernmannschaft in der Breiten- und Seniorensportgruppe aufzubauen, die das Rückgrat bildet für die Verwaltung und die Organisation der aufgeführten Veranstaltungen. Diese Kernmannschaft ist es auch, die den jährlich zwei bis drei selbst ausgerichteten Sportfesten von Kreismeisterschaften bis zum Nationalen Seniorensportfest, den guten Namen gegeben hat, der für einen ruhigen, gut organisierten Ablauf spricht.

Es ist nicht verwunderlich, daß die LG Röthenbach auf dem guten Namen der von ihr ausgerichteten Sportfeste aufbaut und aus Anlaß des Jubiläums außerhalb der jährlichen Sportfeste am 4. Mai 1989 ein Bahneröffnungssportfest für alle Altersklassen veranstaltet. In den 10 Jahren ihres Bestehens konnte sie jährlich zwischen 300 und 400 Aktive aus ganz Bayern und auch darüber hinaus begrüßen, wovon viele schon häufig und regelmäßig nach Röthenbach gekommen sind. Es ist daher auch zu erwarten, daß am 4. Mai ab 10 Uhr bekannte Gesichter wieder zu begrüßen sind. Schluß der Veranstaltung wird gegen 18 Uhr sein.

Für die Läufe wird die elektronische Zeitmeßanlage eingesetzt, die dem Zuschauer einen guten Überblick über die Zeiten und auch Zwischenzeiten gibt. Aus Anlaß des Jubiläums werden bei diesem Wettkampf zusatzliche Ehrenpreise für die besten Leistungen ausgelobt, die von Freunden der LG Röthenbach gestiftet wurden. Dieses Sportfest findet auf dem Sportplatz am Gymnasium Röthenbach (Hinweisschilder Hallenbad) statt. Es ist zu hoffen, daß die LG Röthenbach wieder einmal mit gutem Wetter beschenkt wird und die Sportfreunde aus Röthenbach und Umgebung diesem Sportfest den würdigen Rahmen geben.


Bahneröffnung am 04.05.1989 in Röthenbach

LG Röthenbach

LG Röthenbach

Bericht als Pdf